zweilernenleichter

Auch der beste Experte sieht sich, wenn er über eine Einführung hinausgehen und seinen Seminarteilnehmern dazu verhelfen will, neues Wissen dauerhaft selbstständig anzuwenden, vor qualitative und quantitative Probleme gestellt.

Während er spricht und die Teilnehmer zuhören, kann er sein Vortragsniveau an einem mittleren Niveau orientieren, was dazu führt wird, dass er stets einige über- und andere unterfordert.

Nachfragen sind aufgrund des stets begrenzten Zeitfaktors nur eingeschränkt möglich.

Um den Gestaltungsraum für den Einzelnen zu erhöhen, wäre in der Konsequenz, die Teilnehmerzahl weiter zu senken, und damit die Kosten zu erhöhen. Aber bis zu welchem Grad will man durch Reduzierung der Teilnehmerzahl die Qualität steigern? Bis man pro Kursleiter nur noch einen Teilnehmer hat? Oder gibt es noch andere Wege die Seminarqualität substantiell, nachweisbar, kosten- und zeitschonend zu steigern? Wenn jeder von 30 Teilnehmern nur zwei Minuten für Nachfragen in Anspruch nimmt, würde dies schon eine Seminardauer von 60 Minuten vertilgen.

Würden in diesen 60 Minuten die Teilnehmer nach einem klaren Handlungsablauf jeweils zu zweit das Thema durcharbeiten, steigt die auf das Thema bezogene Formulierdauer pro Teilnehmer um den Faktor 15 von zwei auf 30 Minuten.

2lernenleichter.mp4